Alte Schmiede Bonn | Ihr Argentinisches Steakhaus

Geschichte

Alte Schmiede in Mehlem

Bei der Alten Schmiede in Mehlem handelt es sich bei dem Fachwerkhaus nicht nur um eines der ältesten Häuser in Mehlem, nach Angaben der Eigentümer mit Baujahr 1780. Zu Beginn der 80er Jahre wurde das denkmalgeschützte Haus von Hans Blatzheim kernsaniert und am 17. Dezember 1982 im Beisein der Lokalprominenz als Restaurant zünftig eröffnet. Vorausgegangen waren jahrelange Kämpfe um den Erhalt des Fachwerkhauses.

Nach jahrzehntelangem Leerstand nach dem Krieg, hatte der Landeskonservator 1967 das Haus als erhaltungswürdig eingestuft – 15 Jahre sollten noch ins Land gehen, bevor es wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte. Der Bad Godesberger Heimatverein datiert das Haus sogar ins 17. Jahrhundert. „Das Fachwerkhaus stammt nach der früheren Inschrift über dem Türsturz aus dem Jahre 1660. Es ist damit eines der ältesten Häuser in Mehlem, da der Ort im Jahre 1633 während des 30-jährigen Krieges fast völlig zerstört wurde.

An dem früher vor dem Haus offen fließenden Mehlemer Bach befanden sich einst eine Schmiede und eine Mühle“, berichtet Martin Ammermüller, Vorsitzender des Heimatvereins. „Das zweigeschossige Haus hat über dem Eingang ein im Rheinland seltenes Zwerchhaus. Dabei handelt es sich um einen Dachausbau, der mit einem eigenen Giebel einen zum First des Hauptdaches quer – also zwerch – laufenden First aufweist“, so Ammermüller weiter.

Seit über 30 Jahre lang wird die Alte Schmiede als Gasthaus genutzt.


geschichte